Nonument – Annäherung an ein Denkmal

Das „Haus des Kommunismus“ oder Busludscha-Denkmal auf dem Gipfel des gleichnamigen Berges in Bulgarien ist ein umstrittenes Denkmal. Seit 1992 allmählich verfallend, wurde es zu einem Ort für Entdecker und Graffitikünstler und ist auch heute noch ein Ziel für das alljährliche Gedenken an die Gründung der Kommunistischen Partei Bulgariens.
Was soll mit dieser Ruine geschehen? Einige schlagen vor, es in eine neue nationale Ikone zu verwandeln, andere wollen es in die Luft sprengen.
Wie kann man sich der ambivalenten Geschichte des Denkmals anders annähern?
In Nonument wird eine kollektive Handlungsweise erprobt, eine Reihe von Gesten und Übungen, um eine andere Beziehung zu diesem gestrandeten Raumschiff zu ermöglichen und seine Phantasien und Potenziale zu ergründen.


Eine Co-Produktion mit den bulgarischen Künstlern Stephan Shtereff und Emilian Gatsov.